Allgemein

Vorankündigung

DENN MEINE GEDANKEN SIND NICHT EURE GEDANKEN, UND EURE WEGE SIND NICHT MEINE WEGE…

Jes 55,8

Wie kann man davon erzählen, wenn das Herz übervoll ist –
wenn es gefüllt ist mit großer Freude und Dankbarkeit über das, was Gott hat werden lassen.

Wieder einmal hat er gesprochen, etwas verheißen, herausgerufen und es wurde.
Tiefe Dankbarkeit empfinde ich darüber, dass ich in diesen Tagen eine Zusage für mein zweites Buch bekommen habe.


Es war wieder ein Glaubensschritt, wurde geschrieben in den vergangenen drei Monaten des Rückzugs, hat hervorgebracht, was Gott in mich hineingelegt hat.


Als ich, nachdem ich das Weite Land geschrieben hatte und auf Rückmeldung vom Verlag wartete, eine Prophetie für mein Schreiben bekam, sagte man mir dazu, ich würde mehr schreiben.

Ich hatte darüber gelächelt und es zur Seite geschoben. Vor einigen Wochen ich den Eindruck, dass ich tatsächlich wieder beginnen solle, so holte ich dies Wort erneut hervor.
Nun habe ich zum zweiten Mal unaufgefordert ein Manuskript an den Verlag geschickt und eine Zusage bekommen.

Gott ist ein treuer Gott.

Wenn er spricht, darf ich ihm vertrauen.


Doch wie kann ich davon erzählen – wenn zur gleichen Zeit auch tiefe Traurigkeit in mir ist.
Es ist der Schmerz des Loslassens. Wenn irdisches Leben aufhört bedeutet es für Menschen, die zurück bleiben, tiefen Schmerz.


Gleichzeitig ist da diese Freude, da hat es jemand geschafft, ist am Ziel angekommen, über die Ziellinie gelaufen und nun zuhause – wirklich zuhause.
Schmerz und Leid haben keine Stimme mehr.


So vermischen sich meine Tränen mit einem Freudelächeln.


Es erinnert mich an die Geburt meiner Kinder – so nahe beieinander lagen Freude und Schmerz in diesem Loslassen in die Welt hinein.
Heute weiß ich mehr denn je, dass dies tiefe Empfinden von beidem mein Leben kostbar machen – auch der Schmerz, die Tränen, die mir zeigen, wieviel das Leben wert ist.
Deswegen kann ich heute nicht einfach nur von meiner Freude über mein zweites Buch erzählen.
Der Schmerz ist zu nahe, zu gegenwärtig, zu kostbar – weil er auch vom Wert des Lebens spricht. Leben das Ewigkeitswert hat.

Und er ist genauso Realität wie die Freude – die Vorfreude auf mein neues Buch!

2 Gedanken zu „Vorankündigung“

Kommentare sind geschlossen.