Wahre Geschichte

Es gibt eine Geschichte, die Geschichte zu meinem Buch ‚Weites Land – den Weg des Vertrauens gehen‘.

Diese Geschichte erzähle ich bei Lesungen – die momentan ja leider nicht stattfinden können.

Oft sind ja die Wege das eigentliche Ziel. Der Weg dorthin ist das, was mein Leben, was die Geschichte ausmacht. Und so ist mir mein Weg mit diesem Buch sehr kostbar geworden.

Gott hat mich so viel gelehrt dabei, mich wieder einmal erleben lassen, dass sein Wort vertrauenswürdig ist.

Wenn er spricht, dann geschieht es – dann muss es geschehen, denn keines seiner Worte geht verloren.

Ich habe es erlebt.

Und so erzähle ich meine Geschichte. Meine Geschichte mit Gott, meine Geschichte mit meinem Buch. Die Geschichte hinter dem Buch.

Meine Sehnsucht, mein Gebet ist dabei, dass es dich zum Herzen Gottes führt.

Führung

Und der Herr sprach: Fürchte dich nicht und sei nicht verzagt

Josua 8.1

Vor einer Woche habe ich über Josua gepredigt. Sein Leben, das so wegweisend ist, verwurzelt im Vertrauen in Gottes Führung, ausgerichtet auf das Herz Gottes, seine Leitung und dann kommt Josua an den Punkt, wo er fragt, bist du überhaupt auf meiner Seite – ja, wer bist du überhaupt?

Tatsächlich ist das eine Frage, die immer wieder in unserem Leben auftaucht – wer bist du überhaupt, wie bist du überhaupt und wenn ja, wo bist du, Gott?

Es kann uns beruhigen, wenn Leiter wie Josua diese Frage stellen und doch möchte ich mich damit nicht trösten, sondern ich will von ihm lernen. Ich möchte darauf schauen, was dann geschah.

Josua steht vor dem, redet mit dem, der würdig ist, dass du deine Sandalen von dir schmeißt und auf den Boden fällst – und gleichzeitig ist er vor dem, der sagt: fürchte dich nicht, ich bin mit dir! Folge mir!

Josua hatte gelernt, hatte in der Verborgenheit, in der Gegenwart Gottes gelernt, auf Gott zu schauen, hinzuhören und daraufhin loszugehen. Land einzunehmen. Man hat den Eindruck, er weiß, wie es läuft, wie die Dinge zu tun sind, welchen Weg er gehen soll, doch dann gerät er in eine Situation, in Umstände, die alles in Frage stellen. Sogar den in Frage stellen, der mit ihm, der vor ihm ist.

Und während ich immer noch darüber nachdenke, stoße ich auf Worte von Kris Vallotton.

Er hat vor ein paar Monaten über diese Situation gesprochen, weil Gott ihn an einen Traum erinnerte. In diesem Traum ging Gott einen Weg entlang auf dem Menschen standen – er ging zielstrebig und stellte die Menschen, die im Weg waren, zur Seite, bis er vor Kris stand. Diesem sah er direkt in die Augen (so ein Augenblick, der dich gefangen nimmt, deine ganze Aufmerksamkeit packt) und sprach: geh mir aus dem Weg! Während er an ihm vorbei geht spricht er: Nun folge mir!

Was ist das für ein Gott?

Derselbe der zu Josua spricht: Nein!, als Josua fragt, bist du für uns oder gegen uns.

Das ist die falsche Frage. Es geht darum, wo stehst DU. Auf welcher Seite stehst du? Folgst du mir?

Es gibt Zeiten, da geht es nicht darum, ob Gott für oder gegen dich ist. Es geht darum, dass Gott mitten auf dem Weg ist und dich auffordert, ihm zu folgen.

Diese Pandemie ist nicht von Gott. Gott hat sie nicht zum Gericht geschickt, er hat sie nicht geschickt, um selbst darin groß zu werden, aber es ist die Zeit, in der Gott sagt, ich stehe hier, mitten drin, folge mir nun. Ich weiß wohin es geht, auch wenn gerade die ganze Welt orientierungslos ist.

Also geht es gerade nicht um die Frage, ist Gott noch für die Menschen oder ist er jetzt gegen uns.

Wo überhaupt ist Gott gerade in all meinen Umständen.

Welche Maßnahmen sind gerade die Richtigen und stehe ich mit meiner Meinung auf der richtigen Seite.

Die Frage heute ist viel persönlicher: wo steht dein Herz, wer ist Gott für dich?

Sehe ich Gott, sehe ich, wie er souverän in dieser großen Geschichte steht und wie er nun sagt, geht mir hinterher, denn ICH mache Neues. Ich gestalte euren Terminkalender neu, ich plane das nächste Jahr für euch. Ich sorge für euren Urlaub. Ich sorge für deine Arbeit, bringe dich in eine vielleicht neue Berufung. Vielleicht sehen meine Wege anders aus, als sie in deinen Vorstellungen waren, doch ich bin – ich bin inmitten von alledem.

Gott hat lange gewartet, dass wir, das du und ich, unsere Herzen ihm zuwenden, ihm, seiner Stimme uneingeschränkt folgen. Gleichzeitig hat er beständig erlebt, wie wir unsere Wege gehen. Wie wir auf seine Bewegung in unserem Leben oftmals nicht reagiert haben.

Jetzt bewegt sich Gott – und fordert auf, ihm uneingeschränkt hinterher zu gehen. Heute haben wir tatsächlich nicht mehr viele andere Optionen. Wenn wir ehrlich sind, haben wir gerade nicht viel in der Hand. Das ist schwierig, aber für Wege mit Gott auch hilfreich.

Wenn Gott dir sagt, jetzt folge mir, dann muss ich eine Entscheidung treffen – immer. Wenn Gott das in eine Zeit hinein spricht, in der alles entgegengesetzt zu laufen scheint, fordert es sehr heraus. Habe ich vielleicht falsch gehört? Funktioniert Gottes Idee überhaupt? Wer und wo überhaupt ist Gott?

Es ist so ein Punkt, wo du nicht anders kannst, als zu gehorchen, zu folgen und dann erlebst, dass deine Prophetien sich nicht zu erfüllen scheinen. Du schaust die Möbel an und denkst, wann endlich werden sie in meinem Café stehen? Wann endlich wird geschehen, was ich gehört habe?

Und dann scheint es noch schlimmer zu werden. Die ganze Welt steht Kopf. Grundsätzlich nicht der Augenblick, große Pläne zu schmieden. Aber tief innen spüren wir, wenn ich ihm weiter hinterher gehe, gerade jetzt in dieser Zeit, einfach nur hinhöre, hineinhöre – ich weiß, er ist souverän, wenn er entschlossen den Weg entlang geht, kann sich ihm niemand in den Weg stellen. Wie oft lesen wir in der Bibel Geschichten, wo Gott gewartet hat, lange gewartet hat, zugeschaut hat – und dann hat er plötzlich in die Geschichte eingegriffen. Massiv, so, dass die Menschen erkennen mussten, das ist ein Kairosmoment. Ein Moment der Geschichte Gottes. Diese Geschichte ist unabwendbar. Sie wird geschrieben werden. Es gibt souveräne Zeiten im Leben, in der Gott einfach übernimmt. Die Führung übernimmt.

Die Frage ist nicht: bist du für mich, sondern Gott fragt: bist du für mich. Wirst du meiner Leitung folgen? Es gibt diese Zeiten, wo Gott in die Geschichte eingreift. Entscheidend ist dann, wo stehe ich.

Und bin ich bereit wie Joshua, meine Sandalen von den Füßen zu zerren und vor dem auf die Knie zu gehen, der sagt, folge mir nun. Lass all dein Eigenes zurück – folge nur!

Und dabei geht es um die Furcht des Herrn. Um Gottesfurcht. Nicht die Furcht vor Gott, sondern Ehrfurcht – das Erkennen, wer ist Gott und wer bin ich.

Die Bibel lehrt uns, dass die verstärkte Gegenwart Gottes immer eine Furcht vor Gott im Menschen hervorruft. Im Umkehrschluß können wir also sagen, dass Gottesfurcht ein Bewusstsein der Gegenwart Gottes ist.

Manuel Moldenhauer

Vertrauen

Das hörende Herz erwidert die Liebe Gottes!

Martin Schleske

In diesen Tagen gehen wir auf Ostern zu.

Vermutlich mit sehr unterschiedlichen Gefühlen und gleichzeitig haben wir alle dasselbe Gepäck dabei: Umgang und Leben mit einem Virus, der die Welt zu beherrschen scheint.

An einem frühen Morgen habe ich Gott gefragt: Was ist in deinem Herzen, Vater?

Zeig uns dein Herz in diesen Tagen.

Schau auf Golgatha – war die Antwort. Ich habe euch zuerst geliebt und sehne mich nach einer Antwort.

Gott ist ein Gott mit Sehnsucht im Herzen.

Er sehnt sich nach dir. Er wirbt um dein Herz. Und er hat es bereits mit Golgatha getan.

Nur wenige Zeit, bevor Jesus ans Kreuz ging, sagte er den Menschen dies Wort:

Wenn jemand dürstet, der komme zu mir und trinke!

Joh 7.37

Und dann erleben die Jünger den schrecklichsten Tag ihres Lebens – ein Tag von Verlust, Enttäuschung, tiefster Trauer und Verlassenheit. Tiefe Zerbrochenheit aller Träume, die Krise ihres Lebens. Alles umsonst, alles verloren.

Was bedeuten da noch die Worte Jesu?

Woran konnten sie sich festhalten?

Aller Hoffnung beraubt gingen sie in die Isolation, an einen Ort, wo sie sich in ihrer Furcht vor den Juden versammelten.

Auf dem Ölberg hatte Jesus den Jüngern gesagt, sie sollten wachen und beten, doch sie fielen in den Schlaf und waren später tatsächlich nicht bereit für das, was ihnen begegnete.

In einer Übersetzung heißt es, sie waren schlafend vor Traurigkeit.

Manchmal fühlen wir uns wie betäubt von Traurigkeit, Schmerz, Enttäuschung. Es ist ein Kampf, ein Ringen, nicht schläfrig zu werden. Im Gebet, in der Begegnung mit Gott zu bleiben. Aber genau das ist die Zeit, wo wir es so sehr brauchen.

Jesus hat es uns vorgemacht. Er wusste, in Kürze würde er für einen Moment tatsächlich von Gott verlassen sein. Die Sünde der Welt, meine Sünde, würde auf ihm liegen und das würde gleichzeitig bedeuten, dass Gott sich zurückziehen würde von ihm.

Das kostete Jesus über den unsagbaren Schmerz am Kreuz hinaus, auch einen Gebetskampf, von dem es heißt, dass sein Schweiß wie Blutstropfen zur Erde fiel.

Jesus, der die innigste Nähe zum Vater kannte und darin lebte, wusste um den Schmerz darüber, nicht mehr dort sein zu können.

In diesen Tagen kommt mir immer wieder dieses Wort in den Sinn – wache und bete!

Und während ich ringe, ringe um die Aufstehzeit mitten in der Nacht, ringe um meine Kraft dann durch den Tag zu kommen, weiß ich zutiefst, um meine Berufung heute darin.

Wir sind an vielen Stellen schläfrig geworden. Die Umstände, Bequemheit, Enttäuschung, Schmerz, Bitterkeit und Zweifel haben uns schläfrig gemacht. Manch einer von uns ist in seiner Traurigkeit eingeschlafen.

Aber Krisenzeiten sind genau die Zeiten, in denen wir etwas lernen, die uns formen, die Wachstum hervorbringen, Veränderung.

Krisen, Wüste sind Orte, an die wir nicht freiwillig gehen. Die Israeliten haben fiel Zeit in der Wüste verbracht, viel Zeit mit Aufbegehren und Murren.

Sei weise in Wüstenzeiten, d.h es ist gut, zu wissen, woher bekomme ich Wasser, wo habe ich einen Ort, wo ich mich bergen kann, wo finde ich Nahrung und welches Feuer hält mich warm. Enttäuschung kann jedes Feuer erlischen. Sie kann den Blick auf die Treue Gottes versperren. Jesus hatte aufgefordert, dass die die durstig sind, zu ihm kommen sollten. Und kurz darauf war er nicht mehr da. Was macht das mit uns, wenn unsere Hoffnung gestorben ist?

Und dennoch – nach der Dunkelheit kam das Licht, nach dem Tod kam die Auferstehung. Die versprochene Quelle lebensspendenden Wassers, fortwährender Versorgung kam bald danach durch den Heiligen Geist.

Ja, manchmal müssen wir eine Strecke zurück legen in der Wüste, vor allem sehen wir selten, wie lange es dauern wird, doch eines ist gewiss – Gott ist vorher, während und nachher derselbe. Er verändert sich nicht – unabhängig von meinen Gefühlen, unabhängig von meinen Umständen.

Es kostet etwas, an ihm fest zu halten – es kostet Vertrauen, dein Herz anvertrauen.

Doch genau das ist es, was dich verwurzelt, was dir hilft, deine Wurzeln tiefer zu graben, damit du in den Stürmen des Lebens standhalten, damit du in den Wüstenzeiten des Lebens versorgt wirst.

Egal wie deine Umstände gerade sind – mein Gebet ist für dich, dass du Gott weiter vertraust, an ihm festhälst und dein Herz anvertraust – er ist der gute Vater!

Dein Vertrauen erwidert die Liebe des Vaters!

Friede Gottes

Und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus.

Phil 4.7

Im Philipperbrief heißt es einen Vers vorher,

Sorgt euch um nichts,…

Keine Sorge in uns zu haben, ist in diesen Tagen eine Herausforderung.

Wenn es nicht um mich selber ist, dann um die, die nicht so geschützt leben können wie ich, die mehr um ihre Existenz bangen müssen, die …

Es gibt wirklich genug Grund, sich zu sorgen. Wir sehen, wir haben das Leben, wir haben die Welt doch nicht so in unserer Hand, wie wir vielleicht dachten.

Das zu erkennen, ist besorgniserregend und gleichsam sehr heilsam.

Die Welt ist zu einem Krisenherd geworden. Das Leben auf dieser Welt ist unsicher geworden. Plötzlich empfinden wir uns verbunden mit der gesamten Welt, denn es sind nicht mehr nur einige, die gerade etwas intensiv erleben, plötzlich ist es die gesamte Welt, die gleiches Erleben teilt. Und obwohl Schrecken darin liegt verbindet es uns auch. In unserer momentanen Isolation sind wir gleichsam weltweit verbunden.

Es heißt momentan, dass die Gefahr der Epidemie der Angst fast größer ist, als der Virus selbst. Was Angst macht mit uns, sehen wir jeden Tag in den Medien.

Und dahinein heißt es in der Bibel, dass unsere Herzen und unsere Gedanken bewahrt werden durch den Frieden Gottes.

Der Friede, der höher als unser Denken, als unser Verstehen ist.

Ein Friede, der sich abhebt von den Nachrichten, den Prognosen, allem menschlichen Erkennen.

Dieser Friede ist eine Person – es ist Jesus selbst, der Friedefürst.

Wenn ich auf ihn schaue, an ihm festhalte, erlebe ich diesen Frieden. Es ist keine Theorie, kein Wunschdenken.

Gestern morgen hatten wir Sorge, ja sogar Angst um unsere Mutter. Sie war seit über einem Tag telefonisch nicht mehr erreichbar (trotz der von uns verordneten Ausgangssperre). Wir wussten nicht, warum sie nicht auf unsere Anrufe reagierte und große Sorge wollte sich ausbreiten. In dieser Zeit des Wartens, Hilfe suchens, erlebte ich diesen Frieden ganz praktisch. Es war nicht ein Wegschieben von Tatsachen oder ein Schönreden – die Unsicherheit um das Leben meiner Mutter war ganz real. Aber genauso real war der Friede, den ich in Jesus haben durfte.

Und die Freude, als ein Nachbar feststellte, dass ihr Telefon auf stumm gestellt war.

In diesen Tagen wird immer wieder der Zukunftsforscher Matthias Horx zitiert.

Mich hat sein Artikel über die Zeit nach Corona begeistert.

Er redet davon, dass es als Gegenstück der Prognose die Regnose gibt. Ein Zurückschauen von einem Ort der Zukunft auf heute. Was wird wie geschehen sein, geworden sein.

Und dann beschreibt er, wie sich das, was wir heute schon als positive Veränderung unserer momentanen Lebensstile erleben, fortgesetzt hat, was daraus geworden ist.

Es ist das, was ich auch sehe und woran ich festhalten möchte.

Ich wüsche mir, für mich selbst, dass das was sich momentan verlangsamt, vereinfacht, erhalten bleibt, ja noch mehr wird, auch wenn die Krise eines Tages überstanden sein wird.

Und ich wünsche mir das nicht nur für mich, sondern für die Menschheit. Dass wir lernen aus diesen Tagen. Dass wir das Gute daraus weiter mitnehmen.

Und gleichzeitig höre ich um mich herum die Stimmen die sagen, niemals wird das gelingen, die Menschheit lernt nicht aus ihren Fehlern.

Das ist der Punkt, wo mir entweder die Hoffnung geraubt wird oder ich daran festhalte und damit vor Gott komme. Dort, an seinem Herzen schaue ich hin, höre ich hin, verbinde ich mich mit seinen Gedanken, seinem Herzen.

Und dort erkenne ich, das, was dieser Zukunftsforscher tut, ist, sich an den Ort zu stellen, wo Gott steht, von wo aus Gott Hoffnung, Zukunftsglaube, Freude in unser Leben hinein spricht.

Prophetie ist letztendlich, dass Gott aus einem Ort in der Zukunft heraus spricht in unser Heute hinein. Er sieht, er spricht, was dort sein kann, soll, wird.

Das ist Prophetie die zur Ermutigug, Auferbauung ist. Sie sät Hoffnung in mein Herz. Lässt Glauben wachsen, lässt mich festhalten. Von diesem Ort aus bete ich, kann ich Hoffnung bringen zu Menschen. Und so will ich weiter daran festhalten, dass wir gerade in einem historischen Moment leben, ein Moment, der meine Geschichte und die der Menschheit verändern kann. Ein Momemt, der zu einem Reset wird – wir haben die Chance, manches noch einmal neu, besser zu leben. Unsere Prioritäten ordnen zu lassen.

Lasst uns hinhören, was Gott heute sagt. Was er in unser Heute hinein spricht.

Unsere Geschichte, die Geschichte dieser Welt hat begonnen, weil Gott gesprochen hat. Seine Worte sind Kreativität. Sie rufen das Leben hervor. Sie rufen Neues hervor. Schönheit.

Ich werde ihn weiterhin aufsuchen – den Ort, wo Gott spricht!

Wo ich das Gute über das Leben höre. Frieden, Heilung, Trost, Zuversicht, Hoffnung.

Sein Friede, ER selbst, sei mit dir!

Save and Secure

When you sit enthroned under the shadow of Shaddai, you are hidden in the stregth of God Most High. He´s the hope that holds me and the Stronghold to shelter me, the only God for me, and my great confidence.

Psalm 91. 1+2

Schau auf Jesus! Komm mit deiner Not zu ihm!

Das stand am Ende meines letzten Bloges.

Wie sehr brauchen wir das heute.

Ich will dich heute ermutigen. Ermutigen, weil wir in einer Zeit sind, die so wohl keiner erwartet hatte und uns sehr herausfordert. In unserem Land ist es eigentlich nicht möglich, die Augen davor zu verschließen.

Das Erleben um den Virus fordert heraus, von sich weg zu schauen, nicht nur das eigene Leben zu sehen, sondern zu sehen, wie es eingebunden und abhängig ist von dem großen Ganzen. Von der Geschichte Gottes mit uns Menschen.

Wir sind heute nicht nur für uns verantwortlich, sondern gerade auch für die, die um uns sind. Und das umspannt die ganze Welt.

Bill Johnson sagt,

manchmal ist es dunkel, weil ER so nahe ist. Die Dunkelheit ist das Zeugnis seiner Nähe.

Diese Hoffnung haben wir heute, wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt, im Schatten des Allmächtigen, der ist IHM ganz nahe. Du bist zugedeckt von seinen Flügeln, er ist deine Burg, deine Zuflucht. Dein Schutz.

Ich habe Hoffnung, nicht weil ich die Augen schließe, aber ich suche sehr gezielt aus, mit was ich mich versorge. was ich in meine Gedanken und in mein Herz lasse.

Diesen Schutz brauche ich, um meine Seele führen zu können. Ich brauche es, dass der Input von Gottes Wort größer ist, als Information über die Situation. Was mich ausgerichtet hält, sind die Verheißungen Gottes.

Und – es ist schwer zu erklären angesichts der Umstände. Ohne die große Not wegreden zu wollen, in denen heute auch Menschen stehen, ohne die Sorge, die sich auch in mein Herz schleichen will, klein zu reden – aber über all dem empfinde ich eine tiefe Ruhe, einen Frieden über dieser Welt.

Freude ist darüber in meinem Herzen, weil ich zutiefst glaube, dass die Stimme Gottes über dieser Welt ist, dass ER seine Kinder nach Hause ruft. Kommt zurück zu mir, an mein Herz, in meine Versorgung.

Jetzt, wo all unser Planen zutiefst gestört wurde, wir in unserem Rennen ausgebremst sind, wo wir buchstäblich zurückbeordert werden in die Verborgenheit – hier ist unsere große Chance. Hier kannst du IHN finden, denn hier wartet er auf dich.

Zutiefst empfinde ich die Not von Menschen, die nun ausgebremst sind, wo Familien begrenzt sind auf kleine Räume, Wege finden müssen, um dies zu gestalten – viele Tränen weine ich über diese Situationen, bete um Hoffnung und Vertrauen und verspüre gleichzeitig, die Sehnsucht und Liebe Gottes:

Kommt zu mir!

Seid still und erkennt, dass ich Gott bin!

Psalm 46.11

Es ist mein inniges Gebet, dass wir nicht mehr von IHM davonlaufen. Dass wir hinschauen, hinschauen, uns rufen lassen und Antwort geben.

Welche Hoffnung hast du heute sonst, wenn nicht in IHM!

Es sind in den vergangenen Wochen wunderbare Lieder geschrieben und veröffentlich worden. Lieder die geschrieben wurden für diese Zeit ohne bereits von dieser Zeit zu wissen.

Und nun haben sie eine große Relevanz, trösten, sprechen von Verheißung, lassen hinschauen auf Gott, auf den, der ALLES in Händen hält – gerade jetzt! Umgib dich mit diesen Verheißungen, mit Zuversicht, Vertrauen.

ER wird Schönheit aus Asche hervorbringen. Vor 1 1/2 Jahren habe ich in Californien gesehen, wie in einem völlig abgebrannten Gebiet, der Brand lag gerade 4 Wochen zurück, helles Grün neben den verbrannten Zweigen hervorbrach und heranwuchs.

Siehe, ich wirke Neues, jetzt sprosst es hervor!

Jes 43.19

Siehe, das spricht davon, schaue hin, achte darauf, richte dich auf das Wachsen, auf das Leben aus – gerade jetzt, wo du auch viel auf Zerstörung schauen kannst. Fülle dein Herz mit der Hoffnung, der Zuversicht und der Kraft vom Himmel!

Sei getrost!

Gottes Geschichte

Die Geschichte Gottes mit den Menschen, mit Abraham, Mose, Elia, Johannes – und nun heute mit dir, mit mir – ich liebe sie.

Mir sind diese Geschichten seit meiner frühesten Kindheit vertraut. Manchmal, wenn ich in der Bibel lese, höre ich noch die Stimme des Erzählers aus meinen Kindertagen. Während sie vor meinem inneren Auge wie ein Film abläufen, während ich darüber nachdenke, bewegt es mich sehr – du und ich, wir sind ein Teil dieser Geschichte.

Die Apostelgeschichte hat nicht aufgehört. Wir schreiben sie heute weiter. Wir sind ein Teil davon.

Und über allem steht Gottes unendliche Liebe.

Ich sehe das AT, die Menschen, einzelne und dann das erwählte Volk Israel – und sehe Liebe.

Dann gehen wir mit Jesus durch das NT – Liebe fließt zu den Menschen, die Güte des Vaters wird bei jedem seiner Schritte, seiner Worte sichtbar.

Schließlich fließt sie vom Kreuz zu uns. Der Vorhang zerriss. Es war vollbracht. Es ist vollbracht. Der Stein wurde weggerollt. Darin dürfen wir heute leben.

Von dort aus lebten die Apostel die Geschichte Gottes mit den Menschen weiter. Jesus lies sie zurück mit einer Verheißung und einem Auftrag:

Ich bin bei euch alle Tage…

Gehet hin in alle Welt….

Wenn ich von dort aus nun auf mein Leben schaue, was empfinde ich dann? Wie sieht das aus? Oft erscheint mir mein Leben klein, sehr klein, manchmal auch unbedeutend. Ich selbst mache mein Leben oft klein, eng, unbedeutend, indem ich es durch meine Vorstellungen, meine Erfahrungen begrenze.

Heute möchte ich uns herausrufen aus unserer Enge, unseren Boxen, unseren Verstecken, unseren Erfahrungen, vielleicht Hoffnungslosigkeit, Verzagen.

Ich habe die vergangenen Jahre erlebt und mehr und mehr glauben gelernt, dass Gottes Gedanken so anders sind über mir, als meine eigenen Gedanken.

Voller Freude frohlockt er über dich, in seiner Liebe schweigt er, mit Begeisterung jubelt er über dich.  

Zeph 3.17

Kennst du diesen Gott, der über dich frohlockt, der jubelt, wenn sein Blick über die Erde schweift und sich auf dich richtet?

Der durch das Hl 2.14 spricht:

Ich genieße deinen Anblick, deine Stimme…

Die Passiontranslation übersetzt diesen Vers ganz wunderbar:

How beautiful your eyes of worship and lovely your voice in prayer.

Wenn sein Blick über diese Wet schweift – Gott liebt es, dich dabei zu entdecken. Seine Augen bleiben an dir hängen. Er liebt deine Stimme, jedesmal wenn du sie vor ihm erhebst – in Anbetung genauso wie im Schmerz.

Ich glaube, wir haben zur Zeit nichts nötiger, als unser Bild über Gott immer wieder zu hinterfragen. Gott zu fragen, wie bist du eigentlich? Wie siehst du mich?

Offenbare dich mir. Ich will mehr von dir sehen, hören.

Und dabei geht es mehr darum, dass wir seine Gegenwart erleben, als dass wir weiter Informationen über Gott sammeln. Das, was in der Bibel steht über Gott, muss sich in meinem Leben bezeugen. Ich bin nicht mehr zufrieden damit, dass ich Dinge weiß und versuche zu glauben, aber es nicht sichtbar, erlebbar wird.

Die Jünger aus der Apostelgeschichte die hatten die Apostelgeschichte noch nicht, die hatten das Neue Testament noch nicht, sie mussten herausfinden, wie die Dinge funktionieren. Und plötzlich entdeckt Petrus am Pfingsttag, wow, das, was wir gerade erleben ist das, was in Joel geschrieben steht.

Davon können wir lernen. Wir schauen mit dem, was wir erleben, was wir meinen zu erfahren, zu sehen, in die Bibel und können dort feststellen, ja, das kommt von Gott, denn dort steht es geschrieben.

Oder es kommt von Gott, denn so ist Gott. Aber dazu müssen wir ihn kennen. Seine Art, sein Wesen. Er ist nicht wie…

Wir müssen wissen, er ist Liebe.

Er ist das lebendige Wasser.

Er ist der Gott, der sieht, der hört.

Die Wahrheit.

Der Weg.

Er ist Güte.

Freude.

Friede.

Wenn du etwas Gutes suchst, wenn du Leben suchst – du findest es in Gott.

Sei gesegnet!

Glaube

So kommt der Glaube durch das Hören, und das Hören durch das Wort Gottes.   Rö 10.17

Im Urtext der Bibel gibt es zwei unterschiedliche Begriffe für ´Wort´.

Es ist einmal Logos und meint damit das unwandelbare Wort Gottes das schon immer existiert hat, schon vor Beginn der Weltenzeit und bis in alle Ewigkeit.

Nichts kann dieses Wort beeinflussen oder ändern.

Im Gegensatz dazu steht ´Rhema´für sprechen. Es bezeichnet speziell ein Wort, das gesprochen wird – also etwas, was in Raum und Zeit geschieht.

So ist auch die Bedeutung des Wortes, das Paulus im Römerbrief meint.

Hören kann ich nur Gesprochenes, d.h. der Glaube kann kommen durch das Wort, das Gott jetzt in einer bestimmten Zeit zu dir gesprochen hat. Ganz persönlich, jetzt für diese Zeit, diesen Tag, dein Leben gesprochen und gemeint.

Genauso spricht Jesus von diesem Wort, als er dem Teufel in der Wüste entgegensetzt:

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort das durch den Mund Gottes geht. 

Mt 4.4

Erlebe, höre ich dieses tägliche Wort, das er zu mir spricht?

Von dem mir verheißen ist, dass ich davon leben kann?

Derek Prince, ein alter, inzwischen verstorbener Bibellehrer, hat es so beschrieben, dass das Rhema-Wort Ewiges – logos – nimmt und in die Zeit bringt, es nimmt Himmlisches und bringt es zur Erde, es nimmt Mögliches und bringt es in die Wirklichkeit, es bringt von Allgemeinem in Bestimmtes.

Manchmal finden wir es in der Bibel, manchmal kommt es durch Menschen zu uns, manchmal schickt Gott einen Engel dafür.

Als David den Plan im Herzen trägt, Gott ein Haus zu bauen, erlebt er, wie Gott in seine Gedanken hinein, in seine Pläne hinein, anderes spricht.

Und David antwortet dann, nachdem er darüber nachgesonnen hatte – es heißt

… da, er ließ sich vor dem Herrn nieder – das Wort, das du über deinen Knecht und dein Haus geredet hast, werde wahr in Ewigkeit, und tu wie du geredet hast.

1 Chr 17.23

David hatte ein anderes Wort bekommen als in seinem Herzen gewesen war, der Prophet Nathan hatte es ihm mitgeteilt, er war verwirrt und setzte sich vor Gott nieder, d.h. er ging in die Stille, um Gott persönlich reden zu hören.

Und dort erfuhr er die Bestätigung dafür, was Nathan ihm überbracht hatte.

Was Gott gesprochen hatte war so gar nicht in der Gedankenwelt des David gewesen. Was soll es auch bedeuten, wenn Gott sagt, er werde dir ein Haus bauen.

Aber David stimmte ohne vollständiges Verstehen darin zu haben, damit überein.

2000 Jahre später geschieht es in der kleinen Stadt Nazareth einem jungen Mädchen.

Gabriel, der Engel von dem es heißt, er stehe normalerweise direkt vor dem Thron Gottes, war ausgesandt worden, diesem jüdischen Mädchen Maria ein Rhema-Wort zu bringen.

Es war ein persönliches Wort an Maria.

Unmittelbar an sie gerichtet, d.h. es enthielt in sich die Kraft, die in ihm liegende Verheißung zu erfüllen. Ihre Verwirklichung hing nur von der Antwort Marias ab.

Als Gabriel von Gottes Plan erzählt, endet er mit, Gott ist kein Ding unmöglich.

Im Urtext heißt es an dieser Stelle :

Kein Wort, das von Gott kommt, wird kraftlos sein.

Lk 1.38

Jedes Wort trägt die Möglichkeit des Werdens in sich – wie ein Same.

Wenn wir das im Glauben ergreifen, treten wir durch unser Ja in ein neues Geschehen ein.

Kennst du das aus deinem Leben?

Gott hat ein frisches Wort in dein Leben hineingesprochen, du hast ja gesagt, es ist geworden.

Wenn du dein Leben mit Jesus gehst, dann ist das auf alle Fälle bei deiner Bekehrung so geschehen.

Dein JA zu Jesus hat deine Errettung frei gesetzt. Du bist nicht einfach errettet, weil Jesus am Kreuz dafür gestorben ist, denn Jesus geht nicht einfach über unseren Willen hinweg, damit Dinge in unserem Leben werden können. Die meisten Dinge brauchen unsere Einwilligung.

Ich liebe es, die Stimme Gottes zu hören. Ich sehne mich danach. Jeden Tag neu. Sein frisches Wort ist für mich wie Manna, das versorgt und erfrischt.

Und die Tage an denen ich nichts höre?

Da will ich da sein, verfügbar sein. Warten.

Mein Herz weich halten, damit ich empfänglich bleibe zu hören, wenn er spricht.

Hoffnung

Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden im Glauben, den er euch schenkt, und ihr werdet im Überfluss teilhaben an der Hoffnung durch die Kraft des heiligen Geistes.

Rö 15.13

Manchmal fällt es uns schwer, noch Hoffnung zu haben. Wir sind müde, weiter zu vertrauen, festzuhalten, auf Veränderung, Gottes Eingreifen zu warten. Doch genau in diesen Wartezeiten, schenkt Gott uns die Gelegenheit, uns zu bewähren, zu zeigen, auf wen wir unsere Hoffnung setzen.

Und was er dann aufgrund unseres Vertrauens tun kann, das übersteigt oft die kühnsten Träume – denn es ist etwas, was aus dem übernatürlichen Bereich hervorgeholt wird. Was wirklich nur Gott tun kann! Und das ist gut so und kostbar, denn es ehrt den, der alles in Händen hält.

So bleibt biblische Hoffnung immer ein Festhalten, die frohe Erwartung darauf, dass das, was noch nicht zu sehen ist, kommen wird. Die Kraft des heiligen Geistes gibt uns Überfluss an dieser Hoffnung – so sagt es Paulus und so will ich es mehr und mehr glauben.

Warten

Gewartet. Ausschau gehalten.

Manchmal geht es uns wie Habakuk. Gott ruft uns auf, hinzuhören, hinzuschauen, schenkt dann eine Verheißung und dann sollen wir warten, ausharren – doch es kommt und manchmal dann auch ganz schnell. So schnell, dass es sich anfühlt, als würde es uns überrollen.

So kommt meine Seele gerade gar nicht recht hinterher.

Ich begann diesen Blog, weil Gott mir gesagt hatte,ich solle meine Geschichte aufschreiben. Aufschreiben, was er mich die vergangenen Jahre über gelehrt hatte. Es half mir hier zu schreiben, in dem Wissen, irgendwo kommt es an, irgendwo wird es gelesen. Plötzlich hatte ich dabei Menschen vor Augen. Gleichzeitig wusste ich, das ist eigentlich nicht das, was ich tun sollte, was Gott mir aufgetragen hatte. Vor einem Jahr, im Oktober begann ich noch einmal neu zu schreiben, schrieb drei Monate lang im Verborgenen, bevor es im Januar fertig wurde und bereit war, an einen Verlag geschickt zu werden. Es war ein Schritt, ein großer Schritt im Vertrauen. Vertrauen in Gottes Auftrag, seinem gesprochenen Wort, Vertrauen darin, dass er vollendet, was er begonnen hat. Diese Glaubensschritt sind für mich herausfordernd, waren es all die vergangenen Jahre, aber genau diese Schritte sind und waren es, die mich näher an Gottes Herz gebracht haben, die mich tiefer gehen lassen, die mein Leben schön machen und die Fülle Gottes hineingeben.

Und oft ist es dann so, dass wir warten müssen. Ausharren, uns an seinen Worten festhalten. Zum Himmel schreien. Danken, für das, was noch nicht sichtbar ist. Was wir mit himmlischer Hoffnung erhoffen. Himmlische Hoffnung die mehr als nur ein Wünschen ist. Himmlische Hoffnung, die erwartet, was sie noch nicht sieht.

So habe ich gehofft und geglaubt.

Und nun kam die Nachricht vom Verlag – und alles geht ganz schnell. Zu schnell für meine Seele, die spätsommerliche Gefühle in sich trägt und den herannahenden Herbst schon erahnt.

In diesem Gefühlswirbelwind hieß es letzte Woche, Zitatquellen suchen, Bibelstellen prüfen, Fehler ausbessern, mit der Lektorin telefonieren – und es in allem kaum fassen können. Was ich, seitdem ich zu schreiben begonnen hatte, immer wieder getan habe, tue ich auch jetzt – beten, dass Gottes Geist durch dieses Buch Menschenherzen berühren, weich machen und verändern kann. Mein Buch erzählt von der Güte Gottes, die sich in unserem Leben immer wieder erweisen möchte.

Es lohnt sich, diesem Gott von ganzem Herzen zu vertrauen – auch wenn es sich manchmal lange hinzieht. Er ist treu!

Weites Land

Ich denke daran, wie der Jünger Johannes die letzte Zeit mit Jesus beschreibt. Jesus wusch seinen Jüngern die Füße, feierte mit ihnen das Passahmahl und dann spricht er leidenschaftlich über seine Beziehung mit dem Vater, über den Heiligen Geist, den er senden wird, über die Einheit zwischen Vater, Sohn und Geist und über unsere Berufung, unseren Ruf, in seiner Liebe zu leben.

Petrus wird Jesus in Kürze verleugnen, Judas wird ihn verraten, die Jünger werden ihn in seiner schlimmsten Stunde alleine lassen. Jesus weiß das – und liebt uns wie der Vater ihn liebt.

Wenn es heißt, wir sollen Gott von ganzem Herzen, ganzer Seele und mit unserem ganzen Verstand lieben, dann ist diese Liebe messbar an der Größe meines Vertrauens in einen Gott der gut ist. Der der Geber aller guten Gaben ist.

Ich möchte wie der Jünger Johannes sagen:

Wir haben erkannt, dass Gott uns liebt, und haben dieser Liebe unser ganzes Vertrauen geschenkt.   1 Joh 4.16

Paulus betet im Epheserbrief darum, dass

… unser Leben in der Liebe des Vaters verwurzelt und auf das Fundament der Liebe gegründet ist …   Eph 3.17

Das wünsche ich mir, damit wir in unsere Bestimmung kommen, damit wir lernen, die Freude in Gottes Blick zu sehen, wenn er auf uns schaut. Für ihn sind nicht unsere Begabungen wichtig, wir sind für ihn die Gabe.

Jesus wusste, was den Jüngern bevorstand, wie sehr ihr Leben in Kürze erschüttert werden würde durch seinen Tod und er wollte sie ausrüsten, vergewissern, in dem er von der Liebe spricht, die er und der Vater für sie haben. Und dann führt er sie in eine neue Bestimmung, gibt ihnen einen neuen Namen.

Ich nenne euch nicht mehr Knechte, denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Euch aber habe ich Freunde genannt.   Joh 15.15

Was für ein Privileg. Wir sind in die Freundschaft mit dem lebendigen Gott gerufen.

Als Jesus starb, müssen Stürme in den Herzen der Jünger getobt haben. Alles, was sie gehört, an Vertrauen und Glauben gewonnen hatten, wurde total erschüttert. Ich weiß nicht, ob sie sich in diesem Zustand an Jesu Worte erinnerten. Ihr Verhalten sah nicht danach aus, als sie sich voll Angst und Furcht nach seinen Tod zurückzogen. Aber sie hielten aus.

Und dann kam der, von dem Jesus voll Leidenschaft gesprochen, den er ihnen versprochen hatte.

Der Tröster. Der Geist der Wahrheit. Der Beistand, der sie alles lehren sollte. Der sie an alles erinnern sollte, was er sie gelehrt hatte. Der, der nicht aus sich selbst redet, sondern das, was er beim Vater hört. Von dem Jesus gesagt hatte:

Es ist zu eurem Wohl, dass ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, wird der Fürsprecher nicht zu euch kommen; wenn ich aber gehe, wird ich ihn zu euch senden.  Joh 16.7

Der Heilige Geist ist Jesus Geschenk an die Jünger, an uns heute. Er ist es, der zur Umkehr ruft, der den Vater offenbart.

Im Römerbrief heißt es:

Der Geist, den ihr empfangen habt … er hat euch zu Söhnen und Töchtern gemacht, und durch ihn rufen wir: Abba, Vater!    Rö 8.15

Nachdem die Jünger an Pfingsten mit dem Heiligen Geist getauft werden, sind sie völlig verändert. Ihr Leben wird komplett auf den Kopf gestellt. Aus diesen kleingläubigen, ängstlichen Menschen werden Apostel, die ein brennendes Herz haben, das Evangelium zu verbreiten, beständig im Fasten und Beten Gemeinschaft haben und im Vorbeigehen Kranke Heilen und Dämonen austreiben. Sie wurden zu Menschen, die sagen konnten:

Wir haben die Liebe, die Gott zu uns hat, erkannt und ihr geglaubt.   1 Joh 4.16

Wenn wir dieser Liebe unser ganzes Vertrauen schenken, dann wird es sichtbar in unserem Leben. Dann stehen wir in dem weiten Land, das Gott uns geben möchte. Wenn wir eine neue Bestimmung zugesprochen bekommen, ein neuer Name über uns ausgesprochen wird, dann sollen wir diesen Platz einnehmen. Ohne etwas dafür getan zu haben gehört er uns – doch wir müssen ihn einnehmen.

Ich möchte in dem Vertrauen leben, dass der Glaube an seine vollkommene Liebe freisetzt. Sie ist Voraussetzung für alles, was an Gutem in meinem Leben ist.