I Know

I know all that you´ve done.

Now I have set before you a wide-open door that none can shut.

For I know that you possess only a little power, yet you´ve kept my word and haven´t denied my name.

The Passion Translation, Rev 3.8

An anderer Stelle spricht Gott davon, dass ER die Pläne kennt, die ER über mein Leben hat. Dass ER gute Gedanken hat über mich.

Darüber sinne ich nach, während ich mit meinen Gedanken noch an dem eben Gelesenen hänge – den Ausreiseschwierigkeiten aus Deutschland und Einreiseschwieirgkeiten nach Spanien unter den gegebenen Umständen der Corona-Pandemie.

Seit Anfang des Jahres nehme ich eine zunehmende Traurigkeit in mir wahr, darüber, dass ich seit 1 1/2 Jahren Manuel und Abi, meinen Sohn und seine Frau, nicht mehr sehen konnte. Wir haben viel und häufigen Kontakt über all die Kanäle, die uns zur Verfügung stehen – und das ist wunderbar und hat mir bisher immer das Gefühl gegeben, ihnen eigentlich trotz der Entfernung nach Spanien nahe zu sein.

Nun schiebt sich mehr und mehr etwas in dies Erleben, das mich Schmerz über die Entfernung wahrnehmen lässt und sich allmählich einen Weg an die Oberfläche bahnt.

In Anbetracht weltweit sichtbarer menschlicher Not ist es eine Kleinigkeit – und doch ist es ein Schmerz, der Schmerz eines Mutterherzens – und wäre ich nicht so gewiss, Gott sieht, ER hört ihn und IHM ist er genauso wichtig wie aller andere Schmerz – würde ich hier vermutlich nicht darüber schreiben.

Denn, ja, eigentlich geht es mir hier nicht darum, darüber zu jammern, dafür sollte es andere Orte geben, sondern vielmehr darum, zu sagen, ER hört, ER sieht und ER versteht. IHM sind auch diese Tränen, und damit alle anderen, auch die, die du vielleicht heimlich weinst, wichtig.

Aus der Lazarusgeschichte wissen wir davon, dass Jesus erst einmal mit Maria über den Tod ihres Bruders geweint hatte.

Eigentlich komisch, wo ER doch den Trumph in der Hand hatte, schon wusste, dass der Vater ihn in Kürze vom Tod ins Leben zurück rufen würde. Aber Jesus sah jetzt in diesem Moment hin. Nahm in diesem Moment den Schmerz Marias wahr und ernst – und so konnte ER mit ihr in dieser noch dunklen Stunde weinen. Wie kostbar musste das für Maria gewesen sein.

Wie kostbar ist es für mich, zu wissen, Gott sieht meinen Schmerz, auch diesen und jeden anderen, und nimmt ihn ernst und wahr – und sammelt meine Tränen darüber in einem Gefäß. Das sagt uns die Bibel. Meine Tränen sind IHM allezeit vor Augen.

Der Bibelvers aus der Offenbarung spricht von der geöffneten Tür – und genauso von meiner kleinen Kraft.

Diese kleine Kraft lässt uns Türen nicht selbst öffnen, für manche Türen sind wir abhängig von SEINER Kraft, die sie für uns öffnet. Und mehr und mehr glaube ich, dass diese, SEINE Kraft, SEINE geöffneten Türen dort sichtbar wird und werden, wo ich IHM vertraue. Dort, wo ich alles von IHM erwarte. Wo ich erwarte, dass Worte, die ER gesprochen hat, zur Wahrheit, als Wahrheit sichtbar werden. Dort, wo ich SEIN Wort bewahrt, verwahrt habe. So wie es von Maria heißt, sie bewahrte diese Worte (des Engels) alle in ihrem Herzen.

Wir sollen nicht nur Verwalter, gute Verwalter der Gaben, Begabungen, Geschenke Gottes sein, nicht nur Verwalter über dem, was sichtbar ist. Genauso sind wir gefordert, SEIN Wort zu bewahren, in unserem Herz zu verwahren, zu pflegen, mit Hoffnung zu begießen, damit es erhalten bleibt.

Manchmal geschieht es, dass mein Herz morgens nach einer Zeit in Gottes Gegenwart bis zum Rand gefüllt ist mit Gutem, mit Heil, mit Hoffnung, Zuversicht – kurze Zeit später erinnere ich mich kaum daran. Es schiebt sich Schatten dazwischen und deckt das Gute, das Heil zu. An diesen Tagen muss ich das Wort nehmen und es aussprechen – einfach um die Wahrheit zu hören, wo ich sie nicht sehe, nicht fühle. Sie nicht zu sehen und zu fühlen heißt ja nicht, dass es nicht die Wahrheit ist. Wichtiger als meine Augen mit denen ich praktisch sehe, sind die Augen meines Herzens. Diese Augen mit denen ich sehe, was in Gottes Herzen ist. Dort, wo sich der Schleier ein bisschen hebt und mich dahinter schauen lässt.

Ja, es gibt noch eine andere Wahrheit. Eine, die nicht abhängig ist von meinen Empfindungen, sondern alleine von der Art und Weise unseres Vaters im Himmel. Eine Wahrheit die nicht wankt – so wie meine Gefühle, mein Erleben in dieser Welt.

Mein Gebet ist für jeden, der dies liest und gerade Dunkelheit erlebt – sei gesegnet mit erleuchteten Augen, die sehen können, wie der Vater ist. Sei gesegnet mit einem Herzen, das sich der Entmutigung entgegenstellt, weil es den sieht, der alles in seinen Händen hält, der deine Tränen sieht und deinen Schmerz kennt.

Sei gesegnet mit SEINEM Frieden!

Vaterherz Gottes

A B B A

Die Menschheitsgeschichte beginnt damit, dass der Vater seinem Kind von seinem Atem abgibt.

Da machte Gott der Herr den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in die Nase. So ward der Mensch ein lebendiges Wesen.   

1 Mo 2.7 (Luth)

Da bildete Gott, der Herr, den Menschen aus Staub vom Erdboden und hauchte in seine Nase Atem des Lebens; so wurde der Mensch eine lebende Seele.      

1 Mo 2.7 (Elb)

Der erste menschliche Atemzug war gefüllt mit dem Atem Gottes. Darüber nachzudenken lässt meinen Atem stocken. So nah, so eng verbunden, so voll göttlichem Leben.

SO wurde der Mensch eine lebende Seele – mit dem Atem Gottes in sich.

Und dann geschieht die Trennung und der Vater geht auf die Suche. Von diesem Moment an machte sich der Vater auf den Weg, um nach seinen Kindern zu suchen.

Adam, wo bist du?   

1 Mo 3.9

Mensch, …, wo bist du?

Das ist der Ruf eines Vaters. Der Ruf dessen, der nach seinem Kind ruft.

Und dieser Ruf von damals hallt immer noch durch die Welt. Es ist die Frage eines suchenden, liebenden Vaters. Der Vater sucht mich, sucht dich mit seinem ganzen Herzen. Seine Sehnsucht nach uns schwebt über dieser Welt.

Kannst du sie hören? Kannst du seine Liebe hören?

Sie ist auch in ´Song of Songs´, dem Hohen Lied der Liebe, zu hören – doch kann ich es auch glauben?

You are so lovely!

Listen, my radiant one –

If you ever lose sight of me, just follow in my footsteps where I lead my lovers.

Come with your burdens and cares.

Come to  the place near the sanctuary of my shepherds.

My dearest one,

let me tell you how I see you –

you are so thrilling to me.

Passion Translation

We will enhance your beauty,

encircling you with our golden reins of love.

You will marked with our redeeming grace.

Passion Translation

Look at you, my dearest darling,

you are so lovely!

You are beauty itself to me.

Your passionate eyes are like gentle doves

Passion Translation

Yes, you are my darling companion.

You stand out from all the rest.

For though the curse of sin surrounds you,

still you remain as pure as a lily,

even more than all others.

Passion Translation

I have come as you have asked

To draw you to my heart and lead you out.

For now ist the time, my beautiful one.

The season has changed,

the bondage of your barren winter has ended

and the season of hiding is over and gone.

Passion Translation

Can you not discern this new day of destiny

breaking forth around you?

Passion Translation

There is change in the air.

Arise, my love, my beautiful companion,

and run with me to the higher place.

For now is the time to arise and come away with me.

Passion Translation

Let me see your radiant face and hear your sweet voice.

How beautiful your eyes of worship and lovely your voice in prayer.

You must catch the troubling foxes,

that sly little foxes that hinder our relationship.

Passion Translation

Will you catch them and remove them for me?

We will do it together.

Passion Translation

Das ist das Lied, der Ruf des Hirten, des Freundes, des Liebhabers? Dieser Ruf an die Gemeinde und jeden Einzelnen.

Und der Ruf des Vaters, denn der Sohn und der Vater sind eins.

Ihre Leidenschaft ist dieselbe – DU.

Dein Herz, Raum in deinem Herzen.

´These foxes´ sind die Kompromisse, die ich eingehe. Die Ablenkungen. Die Zeiträuber. Dunkelheit, die vom Licht trennt.

Willst du sie entfernen – lass es uns zusammen tun, sagt Jesus.

Vielleicht hast du tatsächlich heute mehr Zeit, Freiraum als sonst. Doch heute genauso wie sonst auch musst du dich entscheiden, wie du diese Zeit füllst. Wir sehen in diesen Tagen, die uns so begrenzen wollen, soviel Kreativität.

Ich möchte dieses Geschenk heute empfangen und gestalten.

Jeden Morgen lege ich die Stücke meines Lebens, meines Herzens auf den Altar und warte auf das Feuer das auf mein Herz fällt und von der Liebe des Vaters erzählt.

Herr, zeig uns den Vater, und es ist uns genug.   

Joh 14.8

Das war das Geheimnis in Jesus – der Vater in ihm, er im Vater und so konnte er zeigen wie der Vater ist.

Du kannst den Vater in Jesus sehen, du kannst ihn in seinem Wort hören, aber du musst dort hingehen. Höre den Ruf des Vaters und gehe.

Sei gesegnet!